eVoting als Auslandschweizer

CHRISTOPH GEISER

In der Schweiz selbst klappt das in den meisten Kantonen noch nicht: das eVoting bei Abstimmungen. Wo viele Kantone Mühe und Sicherheitslücken haben und dementsprechend das eVoting gar nicht oder nicht mehr anbieten, bieten einige Kantone Ihren Auslandschweizern eVoting seit Jahre an (Bern, Basel-Stadt, Genf, Neuenburg, Luzern).

Und ganz ehrlich? Ohne diese Möglichkeit würde ich mein schweizer Stimmrecht wohl meistens nicht in Anspruch nehmen – ausser bei Themen die ich persönlich wirklich sehr wichtig finde. Warum? Weil die postalische Abstimmung extrem teuer ist.
Hier in Deutschland ist nämlich DIN lang (also ca. 110x220mm) das Standard-Briefumschlagsformat. Dieses kostet dann auch am Wenigsten. Porto in die Schweiz liegt bei ca. EUR 1.40.
Wenn ich aber den Schweizer Rücksendeumschlag bei der Post aufgebe für Abstimmungen oder Wahlen, schlägt der mit rund 4 Euro zu Buche, da es sich um einen C5-Umschlag handelt. In Deutschland eigentlich ein Sonderformat.

Okay, man könnte sagen, dass ja pro Jahr nicht so viele Abstimmungen stattfinden – richtig. Trotzdem habe ich keine Lust, jedes Mal einen so hohen Betrag auszugeben. Dementsprechend nutze ich natürlich mein Online-Wahlrecht. Korrigiere: Online-Stimmrecht.
Wählen kann man über das Online-System weiterhin nicht. Aber das kommt zum Glück nicht so oft vor 😉

Das Online-Panel funktioniert (inzwischen) auch richtig gut. Datenschutz und Kontrolle sind gewährleistet (diverse Kontrollcodes für den Abgleich). Unterm Strich macht das Online Abstimmen echt Spass und ist schnell erledigt.

Ich wünsche mir, dass bald auch alle anderen Auslandsschweizer und irgendwann hoffentlich auch die restliche Schweiz online abstimmen kann.

Shares 0