Outfittery – Klientel kleidershopfauler Käufer

CHRISTOPH GEISER

Jetzt habe ich es auch getan: ich habe testweise mal bei Outfittery so eine schöne Outfit-Box bestellt. Schuld ist übrigens ein 25-Euro Gutschein in einem IT-Magazin (natürlich nur bei einem Bestellwert ab 100 Euro).

Das Konzept von Outfittery ist einfach: der shoppingfaule Mann bekommt nach einer kurzen telefonischen Besprechung (Grössen, Stil, was geht, was geht gar nicht) mit einer persönlichen Style-Beraterin (im Optimalfall hat man in Zukunft immer die gleiche Expertin, die den persönlichen Geschmack mit der Zeit kennt) bekommt man eine grosse Box mit 2 verschiedenen Outfits zugeschickt. Diese können anprobiert werden, was man mag behält man, den Rest schickt man zurück. Ich habe es ausprobiert.

Nach der Online-Anmeldung und der Angabe der wichtigsten Dinge (die Grössen, Preisgrenzen, etc.) konnte ich einen telefonischen Termin ausmachen für ein Kennenlernen mit der Style-Expertin. Diese rief dann auch pünktlich zum Termin an, war sehr nett und zuvorkommend und hat einen guten Eindruck hinterlassen. Im Gespräch wurden dann verschiedene Dinge abgefragt, u.a. konnte ich auch angeben, was grundsätzlich in die Box soll und wovon ich aktuell gar nix brauche (z.B. Sakkos habe ich aktuell genügend).

Dann geht alles ganz schnell. Bereits 2 Werktage später (wenn man bedenkt dass da noch ein Feiertag dazwischen steckte), war meine Box da. Sie enthielt genau die Dinge, die ich mir gewünscht hatte. Ganz nett war das persönliche Kärtchen meiner Expertin und die wirklich tolle Aufmachung der Box – da kann man wirklich nix sagen.

Nach dem Auspacken probierte ich auch gleich mal alles an. Leider war die Passform von Hosen und Hemden nicht so, wie ich das gerne gehabt hätte, die Schuhe waren gar nicht mein Stil und der Gürtel war zu teuer. Bei den Pullovern hingegen, hatte meine Expertin ziemlich gut getroffen. Der Cardigan erinnerte meine Frau eher an ihren Opa, unterm Strich kam ein “das bist einfach nicht du” raus und auch der wanderte zurück in den Karton.

Von den 9 Teilen werde ich nun 2 behalten und den Rest zurückschicken. Das geht ganz einfach, ein Retourenschein liegt bei. Ich erhalte dann per Mail eine korrigierte Rechnung. Ganz easy halt. Was nett ist: bei der Rücksendung kann ich über Zahlencodes angeben, was mir nicht gepasst hat. Und auf Wunsch bekomme ich passende Alternativen zugeschickt. Das werde ich in dem Fall jetzt nicht nutzen, finde ich aber eine gute Sache.
Was ebenfalls möglich ist: man kann mit einer separaten Karte angeben, ob man in gewissen Abständen weitere Boxen zugeschickt bekommen möchte. Quasi automatisch als Abo.

Preislich liegen die Produkte übrigens im Rahmen. Ausser die Hosen, die mit 99 Euro zu Buche schlagen, fand ich die Preise vergleichsweise angemessen und fair. Klar, es sind alles Markenklamotten, aber die Qualität scheint nach einer ersten Einschätzung zu stimmen.

Fazit: als shoppingfauler Mann (zumindest was Kleider anbelangt) finde ich die Idee toll und die Umsetzung sehr schön. Vor allem die Box ist top. Die Auswahl war grundsätzlich nicht schlecht (mit einigen Ausreissern nach unten), einige passte aber nicht und die Hosen waren auch zu teuer. Auf der anderen Seite ist es auch so eine Sache: warum im Internet bestellen, wenn ich den “Klick” in der Stadt lassen kann und direkt vor Ort einkaufe. Auch im Geschäft kann man mich beraten, aber es ist halt anders.
Ich persönlich werde jetzt mal die beiden Pullis tragen, aber einige Dinge auch normal in der Stadt kaufen. Aber ich kann mir gut vorstellen, wieder mal auf Outfittery zurückzugreifen.